Backen · Backen herzhaft · Brötchen · Fingerfood · Kuchen · Livieto Madre

Livieto Madre – Das Beste, das einem Hefeteig passieren kann

20161203_175151

Seit ca 2 Jahren habe ich neben meinem Roggen- und Weizensauerteig auch Livieto Madre ständig im Kühlschrank vorrätig. Genauso wie bei Sauerteig wird der Livieto Madre einmalig hergestellt und immer wieder neu aufgefrischt. Er kann sofort aus dem Kühlschrank kommend jedem Hefeteig zugeführt werden. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass das Zufügen von ein wenig Livieto Madre den Hefeteig geschmacklich so verbessert. Das Aroma ist einzigartig. Zusätzlich sorgt er noch für besseren Ofentrieb.

Die meisten fügen dem Teig 10% der Mehlmenge als Livieto Madre hinzu.

Ich persönlich nehme da meist einiges mehr. Bei Broten mit einer Mehlmenge von 500 – 700 g nehme ich grundsätzlich 100 – 150 g Livieto Madre. Habe aber auch schon 200 g hinzugefügt. Bei meinem Rezepten gebe ich Euch eine genaue Mengenangabe und ansonsten einfach testen, wie Ihr es am liebsten mögt. Hat bei mir noch immer funktioniert.

Verbessert damit einfach Eure Brot- oder Brötchenteige, Pizzateige, sogar zu einem süßen Hefeteig könnt Ihr Livieto Madre  hinzugeben.

Die „erste“ Zubereitung dauert ein wenig. Aber es lohnt si Danach steht er im Kühlschrank und wartet auf seinen Einsatz. Ihr könnt ihn dann nach Bedarf verwenden. Aber aufpassen. Nie alles verwenden, damit Ihr nicht wieder von vorne anfangen müsst. Immer den verbleibenden Rest auffrischen.

Die meisten setzen ihren Livieto Madre (LM) mit Weizenmehl Type 550 an. Ich nicht. Da ich sehr gerne Dinkelmehl verwende habe ich einen Dinkel LM. Ihr könnt ihn auch mit Weizenmehl ansetzen und später mit Dinkelmehl füttern. Alles kein Problem. LM ist ganz unkompliziert. Also so, wie Ihr es am liebsten habt.

Probiert es aus, auch Ihr werdet begeistert sein und der Livieto Madre ist nicht mehr aus Eurer Küche wegzudenken.

Gutes Gelingen und viel Spaß mit Eurem neuen Küchenschatz.

Eure Tanja

Zubereitung des Livieto Madre:

1.

200 g Weizenmehl 550 oder Dinkelmehl 630

100 g Wasser

1 Eßlöffel Honig

1 Eßlöffel Olivenöl

Mehl, Wasser und Honig verkneten, zu einer Kugel rollen, diese mit dem Öl abreiben und in eine Schüssel legen. Die Kugel mit einem Messer kreuzförmig einschneiden. Dann bei Raumtemperatur (ca 22 – 25°) 48 Stunden ruhen lassen. Die Kugel hat sich nach dieser Zeit ca verdoppelt, der Geruch ist leicht säuerlich.

2. 

100 g von dem Teig aus dem 1. Arbeitsvorgang

100 g Mehl

45 g lauwarmes Wasser

Wieder verkneten, wieder zu einer Kugel formen,wieder leicht ölen,  einschneiden und wieder 48 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen.

3.

100 g von dem Teig aus dem 2. Arbeitsvorgang

100 g Mehl

45 g lauwarmes Wasser

Wieder verkneten, zur Kugel formen, ölen, einschneiden und jetzt 5 Tage in den Kühlschrank stellen.

4. (Tag 6 nachdem der Teig das erste Mal den Kühlschrank gesehen hat)

100 g von dem Teig aus Schritt 3

100 g Mehl

45 g Wasser

Verkneten, zur Kugel formen, ölen, einschneiden und 5 Tage in den Kühlschrank.

5. (Tag 11 nachdem der Teig das erste Mal den Kühlschrank gesehen hat)

100 g von dem Teig aus Schritt 4

100 g Mehl

45 g Wasser

etwas Honig (ca so groß wie eine Haselnuss)

Verkneten, zur Kugel formen, ölen, einschneiden und 5 Tage in den Kühlschrank.

6. (Tag 16 nachdem der Teig  das erste Mal den Kühlschrank gesehen hat)

Das letzte Mal 🙂

100 g von dem Teig aus Schritt 5

100 g Mehl

45 g Wasser

Verkneten, Kugel formen, ölen, einschneiden und 5 Tage in den Kühlschrank.

Als erstes fragt Ihr Euch natürlich, was Ihr mit den ganzen Resten machen könnt. Diese könnt ihr selbstverständlich bereits in Euren Hefeteigen verarbeiten. Allerdings sind sie noch zu unreif um etwas zu bewirken. Weder besserer Ofentrieb noch Geschmack. Dazu ist der LM noch zu jung.

Ich gebe immer mal wieder etwas Honig (haselnussgroße Menge) hinzu. So wird er etwas „flotter“ und man hilft ihm wieder auf die Sprünge. Ihr werdet merken, wann Euer LM Honig benötigt.

Jetzt könnt Ihr loslegen!

Wie bereits oben erwähnt gebt Ihr etwas von Eurem LM, direkt aus dem Kühlschrank, an jeden beliebigen Hefeteig.

Achtung nicht alles aufbrauchen, sonst fangt Ihr wieder von vorne an.

Ihr frischt Euren LM immer nach diesem Prinzip auf:

1 Teil LM

1 Teil Mehl

1/2 Teil Wasser

evtl. ein wenig Honig

(Beispiel 100 g LM, 100 g Mehl und 50 g Wasser)

Ich lagere meinen LM in einer Glasschüssel mit fest schliessendem Deckel. So kann man wunderbar beobachten, wie aktiv der LM ist.

Ich wünsche Euch viel Freude an Eurem LM!

Advertisements

12 Kommentare zu „Livieto Madre – Das Beste, das einem Hefeteig passieren kann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s