Aus dem Ofen · Beilage · Hauptgericht · vegetarisch · Weight Watchers

Kichererbsen-Spinat-Bratlinge – perfekt für WWler und Rheumatiker

Mein heutiges, punktefreundliches Rezept ist eine Abwandlung des Originalrezeptes von Janke Schäfer aus dem Buch 111 Genießerrezepte bei Rheuma.

Gerne verlinke ich ihr Buch und Ihren Blog.

Sie verdeutlicht, wie wichtig es ist, die Ernährung an bestehende Erkrankungen anzupassen und so Beschwerden zu lindern.

Vielen Dank für Deine Infos zum Thema Rheuma liebe Janke. Ich freue mich auf weitere Bücher von Dir.

Das Buch habe ich mir aus persönlichem Interesse gekauft und muss gestehen, dass ich so begeistert bin, dass ich es bereits verschenkt habe.

Die Rezepte sind nicht nur für Rheumatiker klasse. Sie schmecken der ganzen Familie und dieses Rezept ist auch sehr punktefreundlich.

Zusätzlich habe ich eine rote Chilischote kleingehackt und zur Bratlingmasse gegeben. Eine wunderbare Ergänzung.

Ich habe nur einen Bruchteil Öl verwendet und bei mir wurden die Bratlinge auch nicht paniert und in Fett ausgebraten.

Hier kam mal wieder mein Rockcrok Grillstein von Pampered Chef zum Einsatz. Würde ich sofort wieder kaufen.

Kichererbsen sind sehr eiweißreich, enthalten viele Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie sind reich an B-Vitaminen und Ballaststoffen und so auch perfekt für alle Veganer.

Aus der Bratlingmasse habe ich 25 Bratlinge geformt. Insgesamt haben 25 Bratlinge 7 SP (plus Öl zum einsprühen, mir reichten 2 Teel. Öl für die gesamte Menge) und sind somit auch perfekt für die WWler.

Warm und kalt ein Genuss.

Super lecker mit einem Joghurtdip oder auch meinem punktefreundlichen Skyr-Tzazikki.

Teilweise habe ich mit dem Thermomix gearbeitet. Hier könnt Ihr aber auch einen Stabmixer, einen „normalen“ Mixer oder auch den Fleischwolf verwenden.

Lasst Euch dieses superleckere Rezept schmecken.

Liebe Grüße

Eure Tanja

Zutaten:

1 Stange Lauch oder 3 Lauchzwiebeln

1 Knoblauchzehe, gepresst (möglichst frische verwenden)

1 Chilischote, kleingehackt

250 g Babyspinat

1 Teel. Olivenöl

Salz und Pfeffer aus der Mühle

ein wenig Muskat

1 große Dose Kichererbsen (500 g Abtropfgewicht)

3 Scheiben Vollkorntoast (entrindet)

1 Teel. Kurkuma

1 Teel. Kreuzkümmel

2 Teel. Sojasauce

2 Eier

Zubereitung:

  • Lauch oder Lauchzwiebeln putzen, waschen und in feine Ringe schneiden.
  • Knoblauch pressen.
  • Chilischote entkernen und klein hacken.
  • Eine Pfanne mit Öl erhitzen.
  • Zunächst den Lauch/die Lauchzwiebeln goldgelb anbraten, dann Knobluch und Chili hinzufügen und noch einen Moment weiter anbraten lassen.
  • Den gewaschenen Spinat hinzufügen und zusammenfallen lassen.
  • Mit Salz, Pfeffer, ggf Muskat, Sojasauce, Kurkuma und Kreuzkümmel abschmecken.
  • Abkühlen lassen.
  • Die Kichererbsen auf einem Sieb abtropfen lassen und abspülen.
  • Auf ein sauberes Küchentuch geben und so die Feuchtigkeit aufsaugen.
  • In den Mixtopf des Thermomix geben und 8 Sekunden/ Stufe 5 zerkleinern.
  • Das Spinatgemisch, Brot und Eier hinzufügen und 20-25 Sekunden auf Stufe 4 vermischen.
  • Die Masse mindestens 30 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen.
  • Aus der Masse kleine Bällchen formen. Ich habe dazu einen Eisportionierer verwendet.
  • Den Grillstein dünn mit Öl besprühen.
  • Die Bällchen leicht flach drücken und darauf geben.
  • Jedes Bällchen mit wenig Öl besprühen.
  • Im vorgeheizten Backofen bei 200° – 210° , auf der untersten Schiene (Grillstein auf das Rost legen) , ca 30 Minuten backen.
  • Natürlich könnt Ihr auch auf dem Blech mit Backpapier backen.

Guten Appetit!

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu „Kichererbsen-Spinat-Bratlinge – perfekt für WWler und Rheumatiker

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s